Archiv

Aktuelles - Archiv


Die Berliner Helden-Kolumne: Eine Frage der Ehre. Alexander Heinrich engagiert sich ehrenamtlich als Rettungssanitäter beim ASB Berlin-Nordwest. Foto: ASB/DMA

Ehrliches Danke ist Entschädigung genug

Mittwoch, 29. Januar 2020

"Heimsieg oder Niederlage - das ist im Olympiastadion für fast alle das wichtigste, wenn Hertha BSC dort spielt. Für mich und meine Kolleginnen und Kollegen vom Arbeiter-Samariter-Bund spielt das eine eher untergeordnete Rolle. Bei uns geht es um Verletzungen, Unfälle, manchmal auch um Leben oder Tod. Bei Fußballspielen und vielen anderen Großveranstaltungen sind wir ehrenamtlich für medizinische Notfälle und Erste Hilfe vor Ort. Bei einem ausverkauften Stadion mit 74.000 Menschen hat das immerhin die Dimension einer Kleinstadt. [...]"

Den vollständigen Text der Kolumne gibt es hier:


Die Berliner Helden Kolumne - Eine Frage der Ehre - Ehrliches Danke ist Entschädigung genug

Haben wir Dein Interesse geweckt Dich selbst zu engagieren? Du benötigst weitere Informationen oder willst uns näher kennen lernen?

Unter der Rubrik Mitmachen & Helfen haben wir ein paar Informationen zum ehrenamtlichen Engagement beim Arbeiter-Samariter-Bund zusammengetragen.

Dann schau doch einfach vorbei:

 

oder ruf uns an:

ASB Regionalverband Berlin-Nordwest e.V.
Flottenstr. 61, 13407 Berlin
Bürozeiten: Mo. - Fr.: 09:00 - 15:00 Uhr

Mitgliedertreffen: Do. ab 19:00 Uhr
Tel.: 030 / 40 999 67 - 00
E-Mail: freiwillig-aktiv(at)asb-berlin-nordwest.de


B.Z. Helden-Bescherung für das Projekt Pflasterhelden

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Großes Weihnachtsgeschenk der Berliner Helden

Am Mittwoch, 18.12.2019 gab es durch die B.Z. eine ganz besondere vorweihnachtliche Bescherung. Durch eine großzügige Spende konnte die Redaktion der Berliner Helden und der B.Z. insgesamt 24 ehrenamtliche Initiativen und Vereine mit jeweils 7.500 Euro fördern.

Auch das Projekt Pflasterheld des ASB Regionalverband Berlin-Nordwest e.V. konnte sich über eine große Spende freuen. In unserem Projekt Pflasterheld gehen wir in KITA und Grundschulen und bilden die „Helfer von morgen“ zu „Ersthelfern“ aus, sensibilisieren für das Thema Erste Hilfe und nehmen die Angst dem Arzt / Krankenhausbesuch.

Denn, im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarländern, ist die Bereitschaft Erste Hilfe zu leisten in Deutschland eher gering. Zu viele Menschen scheuen sich im Notfall einzugreifen. Genau hier setzen wir mit unserem Projekt Pflasterheld an. Speziell geschulte Ausbilder vermitteln auf altersgerechte Art und Weise erste notfallmedizinische Grundkenntnisse. Dabei erklären wir z.B. wie und wann man den Notruf wählt und was man dabei sagen muss, wie man sich beim Feuer verhält, wie die stabile Seitenlage funktioniert, üben wie man Pflaster klebt und bei Blutungen sogar Verbände wickelt, erklären was die Gefahren bei Verbrennungen sind, usw. Zusätzlich dazu gibt es für die Kinder als Geschenk noch Malvorlagen und einen Kindernotfallausweis zum Abschluss. Dank der Kurse gewinnen die Kinder einen positiven Bezug zur Ersten-Hilfe und verlieren die Angst davor anderen Menschen im Notfall zu helfen. Bereits im Kindesalter werden somit grundlegende Werte für eine Kultur des Helfens vermittelt.

Die älteren Schüler der Sekundarstufe 2 werden, entsprechend ihres Alters, mehr gefordert und sogar zum Schulsanitäter ausgebildet. Hier sind Sie für andere Schülerinnen und Schüler z.B. bei Sportfesten als Sanitäter für Blessuren und Notfälle vor Ort.

Michaela Hasche, welche das Projekt Pflasterhelden seit der Initiierung aktiv unterstützt, freut sich über die große Spende: "Das Geld unterstützt uns bei unserer Arbeit immens und garantiert, dass wir in den kommenden Jahren ausreichend Unterrichtsmaterialien für die Ersthelfer von morgen kostenlos bereitstellen können."

Weitere Informationen zum Projekt Pflasterheld finden Sie auf der Projektseite. Gerne können Sie sich auch an das Team des Referats Ausbildung wenden.
 


Der Sanitätsdienst

Montag, 02. Dezember 2019

Fachbeitrag: Herausforderungen und Chancen der Integration des Sanitätsdienstes in die Sicherheitsarchitektur von Veranstaltungen

Am 12. und 13. November 2019 fand im Berliner Olympiastadion die IBIT Fachtagung zur Veranstaltungssicherheit statt. Neben relevanten und aktuellen Themen zur Planung und Durchführung von Veranstaltungen lag ein Fokus auf der Planung für den Umgang mit Menschenmengen jeder Größe. Über 370 nationale und internationale Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Wissenschaft und Praxis tauschten sich zu Fachvorträgen, in Diskussionsrunden und Workshops aus.

Der ASB Regionalverband Berlin-Nordwest e.V., als erfahrener und langjähriger Akteur im Bereich des Sanitäts- und Rettungsdienstes bei Veranstaltungen, konnte mit seinem Artikel im Das Magazin für Sicherheitskultur und seinem Fachvortrag wertvollen Input liefern.
Am Praxisbeispiel der Leichathletik-Europameisterschaft 2018 in Berlin erläutert Autor Boris Michalowski im Fachbeitrag die Sanitätsdienstliche Sicherheitskonzeption bei Großveranstaltungen (Download Fachbeitrag). Grundlage für jeden Einsatz des Sanitätsdienstes ist eine Gefährdungsanalyse. Hierzu werden zunächst die Schutzziele aus Sicht des Sanitätsdienstes formuliert und darauf aufbauend dann die Gefährdungsanalyse durchgeführt. Für größere Veranstaltungen findet oft das Szenariomodell (nach M.Kuhlmey, HWR Berlin) Anwendung. Als Resultat wird daraus der Kräfteansatz des Sanitätsdienstes abgeleitet und dieser mit den Sicherheitspartnern und ggfs. Aufsichtsbehörden abgestimmt.

Im Fachvortrag Der Santitätsdienst - Herausforderungen und Chancen der Integration in die Sicherheitsarchitektur von Veranstaltungen (Download Präsentation) wurde neben der Erstellung der Gefährdungsanalyse auch die Einsatzkraft im Sanitätsdienst mit ihren spezifischen Aus- und Fortbildungen vorgestellt und darüber hinaus bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit Best-Practise-Beispielen für die Wichtigkeit der frühzeitigen Einbindung des Sanitätsdienstes in die Sicherheitskonzeption geworben. Durch seine Erfahrung mit vergleichbaren Veranstaltungen kann der Sanitätsdienst auch im Gespräch mit Aufsichtsbehörden eine kompetente Hilfe bei der Bewertung der Veranstaltungssicherheit und der Bemessung des Personalansatzes sein.

In Gesprächen im Anschluss des Vortrages und während der Veranstaltung wurde die Unverzichtbarkeit der frühzeitigen Integration des Sanitätsdienstes in das Gesamtsicherheitskonzept von Veranstaltungen deutlich.

Wir danken der IBIT GmbH für die Möglichkeit zur Veröffentlichung des Artikels. Weitere Informationen über das Magazin für Sicherheitskultur finden Sie hier: https://ibit.eu/magazin/

Weitere Informationen zum Sanitätsdienst des Arbeiter-Samariter-Bundes finden Sie unter Sanitätsdienst im Arbeiter-Samariter-Bund bzw. auch unter Informationen und Impressionen zu vergangenen Einsätzen.
  



 


Die ASB-Runners mit Maskottchen Schocki vor dem Berliner Olympiastadion. Foto: ASB / R. Ollenburg

B2Run Berlin: ASB ist mit Sanitätsdienst und Läuferteam dabei

Freitag, 09. August 2019

Einmal den Zieleinlauf auf der blauen Laufbahn im Berliner Olympiastadion erleben! Über 14.200 Teilnehmer/innen des B2Run Berlin aus rund 800 Unternehmen waren am 08.08.2019 gemeinsam aktiv. Der Rundkurs über insgesamt 5.8km führte die Läuferinnen und Läufer über das Gelände des Olympiastadion, durch den Olympiapark und das Maifeld bevor sie zusammen den einzigartigen Zieleinlauf auf der blauen Laufbahn im Berliner Olympiastadion bestritten. Der Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Berlin-Nordwest e.V. übernahm wie in den Vorjahren den Sanitäts- und Rettungsdienst dieser Veranstaltung.

Neben dem Sanitätsdienst waren auch die ASB-Runners - das Läuferteam des ASB Berlin-Nordwest - sowie "Schocki" als besonderer Gast vom Projekt "Berlin Schockt" dabei. Zusammen mit zwei Kollegen der ASB Rettungsdienst Berlin gGmbH war das ein unvergessliches Teamerlebnis.

Weitere Fotos und eine detaillierteren Einsatzbericht findet Sie hier: B2Run Firmenlauf 2019.





  


  


ASB-Sanitäter auf Streife im Berliner Olympiastadion. Foto: ASB / Hannibal

Sanitätsdienst zum DFB-Pokalfinale 2019

Montag, 27. Mai 2019

Eine Woche nach Ende der regulären Bundesliga-Saison heißt es traditionell: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“. Am 25.05.2019 fand das 76. DFB-Pokalfinale im Olympiastadion Berlin statt und die Einsatzkräfte des Arbeiter-Samariter-Bundes in Berlin übernahmen wieder den Sanitätsdienst.

Bedingt durch die gemäßigten Temperaturen und dem entspannten Verhalten der Fans, wurde dieses Spiel ein Fußballfest für alle Beteiligten bei dem sich am Ende der FC Bayern München mit 3:0 gegen RB Leipizig durchsetzte.
 
Im Anschluss an den Dienst, zeigte sich ASB-Einsatzleiter Mario Gustke sehr zufrieden: „Wir haben aus sanitätsdienstlicher Sicht eines der ruhigsten Pokalfinale der letzten Jahre erlebt. Die Einsatzkräfte haben eine sehr gute Arbeit geleistet und unsere Einsatzplanung ging hervorragend auf und hat das Sicherheitskonzept der Veranstaltung gut unterstützt.

Einen ausführlichen Einsatzbericht und weitere -fotos finden Sie hier: DFB-Pokalfinale 2019.


 


Die Teilnehmer des Erste-Hilfe-Kurses der ASB-Bundesgeschäftsstelle. Foto: ASB / K.Müller

Mit gutem Beispiel voran: Erste-Hilfe-Kurs für die ASB-Mitarbeiter

Mittwoch, 15. Mai 2019

Schnelles und beherztes Handeln kann Leben retten. Das dachten sich auch die Mitarbeiter der ASB-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. In einem Erste-Hilfe-Grundkurs wurden den 13 Teilnehmenden die Grundlagen der Ersten Hilfe vermittelt beziehungsweise lange zurückliegende Kenntnisse wieder aufgefrischt.

Behandelte Themen waren u.a.

  • Absichern von Unfallstellen
  • Stabile Seitenlage
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung in Theorie und Praxis
  • das richtige Verhalten bei Atemnot
  • Sonnenstich / Schlaganfall / Herzanfall - was sind die Symptome? Was kann ich als Ersthelfer tun?
  • der richtige Umgang mit Verletzungen

 

Die Schulung in der Ersten Hilfe übernahmen unsere beiden Lehrgangsleiter Clara Suchland und Niclas Kratsos. Beide absolvieren in unserem Regionalverband ihr Freiwilliges Sozialen Jahres (FSJ). Während ihres FSJ haben sich die beiden zu Ausbildern für Erste-Hilfe-Kurse fortgebildet und geben nun regelmäßig Schulungen in Erster Hilfe. Besonderen Wert legen die beiden auf das anschauliche Vermitteln des Wissens und das Abbauen von Hemmungen bei der Erste Hilfe - denn regelmäßig geübt und aufgefrischt, ist Erste Hilfe kinderleicht. Und rettet Leben!


Hast auch Du Interesse an einem Freiwlligen Sozialen Jahr? Informiere Dich hier und komm in unser Team: Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ).

 

 

 
 


Impressionen des ASB-Sanitätsdienstes vom Brandenburger Tor sowie aus Berlin-Kreuzberg. Collage: ASB / Heinrich

1.Mai-Feierlichkeiten 2019

Freitag, 03. Mai 2019

Der 1. Mai in Berlin - wie kein anderer Tag steht er für den Saison-Beginn der Großveranstaltungen. Bereits in den Morgenstunden folgen viele Menschen dem Demonstrationsaufruf der Gewerkschaften. Am Mittag startet das MyFest in Berlin-Kreuzberg und bis in den späten Abend hinein ist die Stadt geprägt von Demonstrationen, Kundgebungen und ausgelassenen Feiern.

Der ASB Regionalverband Berlin-Nordwest e.V. war mit mehreren Rettungswagen, Krankentransportwagen, der Fahrradstaffel und über 30 ehrenamtlichen Sanitäterinnen und Sanitätern am Brandenburger Tor sowie in Berlin-Kreuzberg beim MyFest und im Görlitzer Park vor Ort. Zusätzlich unterstützten wir mit einem Rettungswagen den Regelrettungsdienst der Berliner Feuerwehr.

Einen ausführlicheren Einsatzbericht und -fotos finden Sie hier: 1.Mai-Feierlichkeiten 2019.


 


Einladung zur Mitgliederversammlung 2019

Sonntag, 31. März 2019

Liebe Samariterinnen und Samariter,

der Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Berlin-Nordwest e.V. lädt hiermit zu seiner Mitgliederversammlung 2019 ein:

Sonntag, 12.05.2019 ab 11:00 Uhr
im Institut für Luft- und Raumfahrt der Technischen Universität Berlin - Gebäude F (Hörsaal F11),
Marchstr. 12-14, 10587 Berlin

Die Tagesordnung findet Ihr hier: Tagesordnung und Einladung

Mit freundlichen Grüßen,

Arbeiter-Samariter-Bund
Regionalverband Berlin-Nordwest e.V.


Der ASB Berlin-Nordwest bei der Einweihung des Stützpunktes in Berlin-Reinickendorf im Jahr 2015. Foto: ASB / Taksar

Tag der Offenen Tür beim ASB Berlin-Nordwest

Donnerstag, 21. März 2019

Du wolltest schon immer einen Rettungswagen von innen sehen oder Dich in der Herz-Lungen-Wiederbelebung trainieren lassen?

Am Sonntag, den 31. März öffnet der ASB Regionalverband Berlin-Nordwest e.V. seine Türen und lädt zu einem Tag der Offenen Tür am  Standort in Berlin-Reinickendorf ein. Wir zeigen an verschiedenen Ständen, was der Arbeiter-Samariter-Bund alles bietet und informieren über Möglichkeiten, wie Du Dich selbst in unserer großen Hilfsorganisation engagieren kannst, zum Beispiel als Sanitäter bei Veranstaltungen oder als Erste-Hilfe-Ausbilder.

Es erwarten Dich tolle Mit-Mach-Angebote, viele Informationen rund um den Arbeiter-Samariter-Bund, die Erste Hilfe und den Rettungsdienst, ein Hot Dog Stand und bei schönem Wetter eine Kinderhüpfburg.

Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen auf:

  • Einsatzfahrzeuge zum Anfassen
    • Gerätewagen Sanität
    • Rettungswagen
    • Motorradstaffel
  • Erste-Hilfe-Stand mit Gesundsheitscheck (Blutdruckmessung)
  • Show und Vorstellung der AG Maske
  • Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD)
  • Spielecke für Kids, Kinderschminken und Hüpfburg (wetterabhängig)



Wir freuen uns auf Ihren Besuch anlässlich des Tages der Offenen Tür in der

  • Flottenstraße 61, 13407 Berlin
  • Sonntag, 31.03.2019
  • 12:00 - 17:00


Ein Erlebnis für Kinder, Jugendliche und die ganze Familie!


Weitere Informationen zum Event gibt es auch auf facebook.com


 


#Stromausfall in Berlin-Köpenick

Freitag, 22. Februar 2019

Diesen Stromausfall wird so schnell keiner vergessen. Bei Bauarbeiten an der Salvador-Allende-Brücke in Köpenick zerstörten Bauarbeiten am Di, 19.02.2019 eine wichtige Hochspannungsleitung und gleichzeitig noch das Ersatzkabel. Die Folge: Ein gut 30 Stunden andauernder Blackout mit über 30.000 betroffenen Haushalten. Betroffen waren auch die DRK-Kliniken Köpenick, deren Notstromaggregat im Verlauf technische Probleme aufwies. Schnell wurden die Hilfsorganisationen durch die Berliner Feuerwehr alarmiert.
Der Auftrag: Die Evakuierung von kritischen Patienten von der Intensivstation in andere Kliniken. Die Gesamtkoordination der Kräfte der Hilfsorganisationen erfolgte durch das Lage- und Einsatzzentrum des DRK. Vorstandsmitglied Sven Beutner vertrat dort den ASB. Alarmiert wurde der ASB-Patiententransportzug sowie RTW und NAW unseres Regionalverbandes und der ITW der ASB Rettungsdienst Berlin gGmbH. Noch in der Nacht zum 20.02.2019 wurden alle Patienten der ITS evakuiert. Insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Hauptamt der gGmbH verlief sehr gut und kooperativ.

Am 20.02.2019 wurden weitere Hilfeleistungsmaßnahmen initiert. Der Fachdienst Katastrophenschutz & Notfallvorsorge unterstütze vor dem Rathaus Köpenick mit seinen Einsatzleitwagen und wurde zur Anlaufstelle für viele Bürgerinnen und Bürger. Am Notstromaggregat konnten Mobiltelefone geladen werden, Wasserkocher betrieben werden, außerdem gab es WLAN und Telefon für Notfälle. Für die Warm-Verpflegung der Bevölkerung wurde am Abend der Betreuungsdienst alarmiert und war bereits in Köpenick eingetroffen. Um 21:25 gelang die Wiederversorgung und Köpenick war wieder am Netz. Neuer Auftrag: Die Rückführung der ITS-Patienten in die DRK-Kliniken Köpenick. Der ASB nahm dazu fünf ehrenamtliche Rettungswagen in Dienst, davon drei aus unserem Regionalverband. Um 5:30 ging der letzte RTW außer Dienst.

 
Den kompletten Einsatzbericht und weitere Einsatzfotos finden Sie hier: #Stromausfall in Köpenick.


 



Treffer 1 bis 10 von 183